Wintercamp Idre, Teil 1

Meine Skiausrüstung hatte ich nach den nicht wirklich erfolgreichen Versuchen des Langlaufens am Anreisetag tatsächlich gleich und vollständig wieder abgegeben. Den Rest der Woche wollte ich lieber wandernd verbringen. Mein gezerrtes Bein ist nutzbar, wenn auch nur eingeschränkt. Und während die meisten anderen sich aufmachen, vom Wintercamp hinauf ins Idre Fjäll zu wandern, entscheide ich mich für einen etwas ruhigeren Tagesablauf. Zunächst lese ich etwas, und als dann alle Gruppen das Camp verlassen hatten, mache auch ich mich auf den Weg. Nicht um die anderen einzuholen, ich habe beschlossen die Stadt zu erkunden. Das Camp liegt knappe 2 km außerhalb… und das Ortszentrum allein ist jetzt auch nicht unbedingt einen Tagesausflug wert…. Aber an diesem Tag ist ohnehin der Weg das Ziel. Im Sommer müsste man jetzt ja die kurvige Straße entlanglaufen. Aber es ist ja Winter, zum Glück mit zweistelligen Minusgraden…und 30 cm Eis auf dem See vor dem Wintercamp Idre. Und so geht es im angepassten Tempo, um das Bein nicht völlig kaputtzumachen geradewegs aufs Glatteis. Es hat nicht mehr neu geschneit und so ist die Eisfläche auf dem See spiegelglatt gefroren. An diesem schönen Sonntag geht’s aber auch garantiert ohne auszurutschen, dafür sorgen die Schuhspikes an den Füßen. und so laufe ich ins Stadtzentrum von Idre. Hier gibt es eine schöne kleine Kirche, zwei Supermärkte, zwei Geldautomaten und eine Tankstelle. Ich versorge mich zunächst mit Bargeld für die nächsten Tage, um dann die Supermärkte zu erkunden. Gekauft werden natürlich Postkarten. Und ein kleines Ergänzungsset für die täglichen Lunchpakete. Die gekauften Schokoriegel werden mir in den nächsten Tagen noch sehr nützlich sein. Auf dem Rückweg drehe ich noch eine weite Runde über den großen Idresee, das Bein spielt mit, und etwas Bewegung ist immer gut. Eine Wanderung über die weiten Eisflächen des Idre-See’s kann ich nur empfehlen. Spikes an den Schuhen sind aber insbesondere bei blankem Eis unbedingt zu benutzen.  Am Nachmittag trudeln alle wieder im Camp ein, um 15:30 Uhr bereits ist es jetzt, kurz vor dem Jahreswechsel, draußen bereits dunkel im Norden Darlarnas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*